Menu

Ausblick

RUAG wird sich auch in Zukunft mit unvorhergesehenen Herausforderungen auseinandersetzen müssen. Die Währungssituation, die Weltwirtschaft oder die Entwicklung der Staatsausgaben können immer wieder unerwarteten Richtungsänderungen unterworfen sein. So hat sich in den letzten Monaten unter anderem die internationale Sicherheitslage stark verändert. Durch den Jemen- und den Ukraine-Konflikt wurde für RUAG der Export in ganze Marktregionen blockiert. Auf der anderen Seite kann die Veränderung aber auch dazu führen, dass verschiedene Staaten ihre zuletzt erheblich reduzierten Verteidigungs- und Sicherheitsetats wieder erhöhen.

Diese Unsicherheiten bedeuten für uns, dass wir unsere Märkte geografisch weiter diversifizieren müssen. Insbesondere der US-amerikanische Markt und der asiatisch-pazifische Raum bieten zahlreiche Wachstumsmöglichkeiten. Für den Export aus der Schweiz wird der starke Schweizer Franken zumindest mittelfristig eine Herausforderung bleiben. Wir werden deshalb einerseits weiter in die Effizienzsteigerung unserer Produktionsstandorte investieren. Andererseits müssen wir aber auch unsere weltweiten Aktivitäten stärken, um möglichst flexibel und effektiv auf Veränderungen reagieren zu können. Dazu gehört auch die sorgfältige Prüfung von gezielten Akquisitionen.