• 14.06.2013
  • Air, Dornier 228
  • Media release

New Central Airservice (Japan) erweitert Dornier 228-Flotte

Emmen, Schweiz, 14. Juni 2013. Der New Central Airservice (NCA) erweitert seine Flotte mit dem Erwerb eines neuen Dornier 228 New Generation (NG) Turboprop-Flugzeugs von RUAG Aviation. Der Kauf wurde in Zusammenarbeit mit Sojitz Aerospace, dem Alleinvertreter der Dornier 228 in Japan, abgeschlossen, und die Auslieferung des Flugzeugs ist für Anfang Dezember 2013 geplant. ...

Die Fluggesellschaft betreibt derzeit vier Dornier 228 Flugzeuge – drei Einheiten des Typs Dornier 228-212 sowie eine Dornier 228 NG. Der NCA gibt die Vielseitigkeit der Dornier 228 sowie ihre bewährte Zuverlässigkeit als ausschlaggebende Faktoren für ihren Kaufentscheid an. Die zweite Dornier 228 NG wird in einer Passagier-Konfiguration ausgeführt und soll die Gesellschaft bei ihrer aktuellen Expansion unterstützen.

«Das voll integrierte Cockpit der Dornier 228 NG wurde vom New Central Airservice, das im dichten Luftraum von Tokio aktiv ist, sehr begrüsst», kommentiert Wolfgang Kofen, Regional Sales Director bei RUAG Aviation, und fügt an: «Die Fluggesellschaft gab ihre Absicht bekannt, in den kommenden Jahren die gesamte Flotte durch Dornier 228 NG zu ersetzen.»

Die Dornier 228 NG, wie sie von NCA betrieben wird, ist das ideale Nahverkehrsflugzeug, um die Inselkette Izu mit Tokio zu verbinden. Sie vereint modernste Technologie der Bereiche Avionik und Aerodynamik mit höchster Wirtschaftlichkeit und Leistungsfähigkeit sowie mit dem optimalen Betriebs-Layout.

Sie ist in einer Vielzahl unterschiedlicher Konfigurationen erhältlich, ausgestattet für Gewässer- und Umweltschutzzwecke, Grenzkontrolle, Fischereiüberwachung, Forschungsflüge sowie die Personenbeförderung. Der Schulterdecker bietet uneingeschränkte Sicht auf den Boden und ist, dank der Kombination mit einer hochmodernen Sensorausstattung, sowohl für den Tages- als auch für den Nachteinsatz und bei allen Wetterbedingungen geeignet.

RUAG Aviation ist ein Entwicklungsbetrieb nach EASA Part 21J, ein Herstellungsbetrieb nach EASA Part 21G und ein Instandhaltungsbetrieb nach EASA Part 145.