• 28.11.2016
  • Air, RUAG Australia, Aviation
  • Media release

RUAG Australia erhält CTD-Zuschuss (Capability Technology Demonstrator Grant) des Commonwealth von Australien für innovatives Laser-Reparaturverfahren

RUAG Australia ist weltweit führend auf dem Gebiet des Laser-Auftragschweissen (Laser Cladding). Der von RUAG Australia eingereichte Vorschlag für sein auf dieser Technologie basierendes Reparaturverfahren war erfolgreich: Er wurde für Runde 20 des australischen «Capability and Technology Demonstrator (CTD) Program» ausgewählt. Dieses dient der Verbesserung der Verteidigungsfähigkeit des Landes....

Runde 20 war hart umkämpft: Von insgesamt über 130 eingereichten CTD-Vorschlägen wurden nur gerade sieben als förderungswürdig auserkoren. Der Vorschlag von RUAG Australia war einer davon und zielt darauf ab, durch den Einsatz eines innovativen Reparaturverfahrens die Kosten für die Wartung von Flugzeugkomponenten zu senken und gleichzeitig die Flugzeugverfügbarkeit zu erhöhen. RUAG Australia bedankt sich beim Commonwealth of Australia, und insbesondere bei der Defence Science and Technology Group und dem Defence Materials Technology Centre, für die Unterstützung bei der Entwicklung dieses neuen, zeitsparenden Verfahrens. RUAG Australia freut sich durch dieses Verfahren einen wertvollen Beitrag zur technologischen Entwicklung und somit zu Australiens Verteidigungsfähigkeit zu leisten.

Das Laser-Auftragschweissen ist eine innovative Technologie zur Reparatur von Metallstrukturen. Während des Schweissvorgangs wird ein Material in Pulverform, oftmals ein Metall, einem Laserstrahl hoher Intensität zugeführt, der über ein zu reparierendes Werkstück gelenkt wird. Pulver und Metalloberfläche werden durch den Laser zu einer homogenen Einheit verschmolzen, die Integrität des Ausgangsstücks ist dadurch wiederhergestellt. Die Geometrie des zu reparierenden Bereichs wird Schicht für Schicht aufgebaut. Der dabei entstehende Oberflächenauftrag zeichnet sich durch eine hohe Verbundfestigkeit aus. Das Laser-Auftragschweissen hat sich als erfolgreiches Verfahren zur Reparatur beschädigter Flugzeugkomponenten und -strukturen erwiesen und wurde von RUAG Australia schon bei mehreren Flugzeugtypen angewandt, so zum Beispiel beim Fahrwerk der F/A-18.

Die Abteilung Forschung und Technologie von RUAG Australia befindet sich in Bayswater, Victoria. Schon seit längerem arbeitet RUAG Australia intensiv an der Entwicklung und Anwendung von fortgeschrittenen additiven Reparaturverfahren. Durch konstante Innovation wird RUAG Australia auch in Zukunft in der Lage sein, seinen Kunden ebenso nachhaltige wie kosteneffiziente Lösungen anzubieten.

 

RUAG Aviation ist führender Anbieter, Betreuer und Integrator von Systemen und Komponenten für die zivile und militärische Luftfahrt.

Zu den Kernkompetenzen des Unternehmens zählen: Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten, Upgrades sowie die Entwicklung, Herstellung und Integration von Subsystemen für Flugzeuge und Helikopter – und dies über deren gesamte Lebensdauer.

RUAG Aviation ist zudem Service Center für namhafte OEM’s wie Airbus Helicopters, Bell, Bombardier, Cirrus, Cessna, Diamond, Dassault Aviation, Embraer, Leonardo-Finmeccanica (AgustaWestland), Piaggio, Sikorsky, Piper, Mooney und Service Centre für 328 Support Services, Hawker Beechcraft, Viking sowie MD Helicopters und ist auch Partner der Schweizer Armee und weiterer internationaler Luftstreitkräfte.

Ausserdem ist RUAG Hersteller (OEM) der Dornier 228, eines vielseitigen Flugzeugs für anspruchsvolle Spezialmissionen sowie Passagier- und Cargotransporte.

RUAG Aviation ist ein Entwicklungsbetrieb nach EASA Part 21/J, ein Herstellungsbetrieb nach EASA Part 21/G und ein Instandhaltungsbetrieb nach EASA Part 145.