• 11.06.2019
  • RUAG MRO International, Dornier 228
  • Media release

RUAG nimmt Dornier 228 der Marine Bangladeschs zur 72-Monats-Inspektion in Empfang

Das erste von zwei Dornier 228 Flugzeugen der Marine von Bangladesch ist bei RUAG MRO International in Oberpfaffenhofen bei München, Deutschland, zur 72-Monats-Inspektion eingetroffen. Eine Crew, die sich aus Werkspiloten von RUAG und Wartungstechnikern der Marine von Bangladesch zusammensetzte, überführte das erste Flugzeug und erreichte den Produktions-, Montage- und Ausrüstungs-Standort der Dornier 228 von RUAG am 26. Mai. ...

Anfang April hatten RUAG, der Originalhersteller der Dornier 228, und die Beschaffungsorganisation der Marine, das Directorate General of Purchase (DGDP) den Wartungsvertrag für die beiden Flugzeuge in Dhaka, Bangladesch, unterzeichnet.

Der Vertrag zwischen RUAG MRO International und der Marine von Bangladesch stellt die fachgerechte Wartung, Reparatur und Überholung der beiden Flugzeuge vom Typ Dornier 228-212 sicher. RUAG wird die 72-Monats-Inspektionen auch nutzen, um die solide Erfahrung der Wartungstechniker der Marine für Instandhaltungsarbeiten an den Flugzeugen weiter zu vertiefen. Kommodore Zahir, Director Purchase Bangladesh Navy, und Michael Franz, Director Customer Support Dornier 228, RUAG MRO International, waren bei der Vertragsunterzeichnung vor Ort.

Die Marine von Bangladesch nutzt die Dornier-228-Flugzeuge, um mit Patrouillenflügen die Küste des Landes zu überwachen und die ausschliessliche Wirtschaftszone (200-Meilen-Zone) zu kontrollieren. Zudem werden sie auch für Such- und Rettungseinsätze (SAR) eingesetzt. «Die Überwachungsmassnahmen unserer Marine und Küstenwache tragen dazu bei, die Sicherheit und Wirtschaftskraft unserer Nation zu gewährleisten. Unsere Missionen sind anspruchsvoll, und wir haben dichte Flugpläne. Die Verfügbarkeit der Flugzeuge muss deshalb rund um die Uhr gewährleistet sein», erklärt Kommodore Zahir. «Ein Partner wie RUAG ist essentiell für solch umfangreiche Inspektionen. Nur so können wir die Zuverlässigkeit und Leistung gewährleisten, die wir von unseren Flugzeugen auf Dauer erwarten, und uns auf die Aufgaben konzentrieren, die wir im Auftrag der Bevölkerung Bangladeschs wahrnehmen», so Zahir weiter.

«Wir freuen uns, dass die Marine von Bangladesch ihr Vertrauen in uns als zuverlässigen Partner bestätigt», sagt Michael Franz. «Unsere Unterstützung für die Flugzeuge der Marine von Bangladesch, ermöglicht ihren aktiven Einsatz zur Sicherung der wichtigsten Ressourcen ihres Landes.»

 «Wir sind in der einzigartigen Position, umfassende und integrierte Unterstützungsleistungen für die Marine von Bangladesch und für alle Betreiber der Dornier 228 anzubieten», erklärt Volker Wallrodt, Senior Vice President Business Jets, RUAG MRO International. RUAG MRO International ist eine von der EASA zugelassene Part 21J Design-Organisation (DOA) und zugleich Inhaber des Typenzertifikats für die Dornier 228. «Unser Team aus Kundensupport, Engineering und spezialisierten Technikern setzt sein umfassendes Know-how der Dornier 228 ein, um missionsspezifische Lösungen, Upgrades und umfassenden Life-Cycle-Support anzubieten.»

______________________________________________________________

RUAG MRO International ist ein unabhängiger Anbieter, Betreuer und Integrator von Systemen und Komponenten für die zivile und militärische Luftfahrt, wie auch für Simulations- und Trainingsanlagen für Sicherheits- und Streitkräfte weltweit.

Zu den Kernkompetenzen zählen: Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten, Upgrades sowie die Entwicklung, Herstellung und Integration von Subsystemen und Komponenten für ausgewählte Flugzeuge und Helikopter – und dies über deren gesamte Lebensdauer.

Als Hersteller (OEM) der Dornier 228, eines vielseitigen Flugzeugs für Spezialmissionen sowie Passagier- und Cargotransporte, fokussiert sich RUAG auf dessen Kundenbetreuung inklusive OEM-Support.

Zudem entwickelt RUAG MRO International Simulations- und Trainingsanlagen für Live, Virtual oder Constructive (LVC) Training. Flexible Funktionen und eine breite Palette an zusätzlichem Equipment ermöglichen ein realistisches Training verschiedenster Missionen – vom individuellen Teamtraining bis hin zur Ausbildung ganzer Einheiten.