Nachhaltigkeit der Jagd

Die Jagd gilt seit jeher als Bestandteil ländlicher Kultur und Tradition und als eine der ältesten Nutzungsformen der Menschheit. Jagd und Hege beeinflussen Wildarten, Wildpopulationen und deren Lebensräume, aber auch nicht jagdbare Tierarten, Pflanzenarten und Ökosysteme. Als Bestandteil der Land- und Forstwirtschaft gilt die Jagd als nachhaltige Form der Landnutzung und erfüllt zeitgemässe Anforderungen des Umwelt- und Naturschutzes....

In den vergangenen Jahrzehnten haben sich die gesellschaftlichen Erwartungen an den Umgang und die Nutzung der natürlichen Ressourcen stark geändert. Tier- und Pflanzenwelt gelten als besonders schützenswerte Ressourcen. Dabei erfordert die Sensibilität unserer Ökosysteme ein hohes Mass an Ausgewogenheit und ein zeitgemässes Verständnis der Jagd.

Nachhaltigkeit der Jagd bedeutet, dass die Nutzung der natürlichen Ressourcen sowohl für die gegenwärtige als auch für künftige Generationen sichergestellt ist.

Die Jagd leistet insoweit einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Ökosysteme, da Jäger die Pflicht haben, einen gesunden, artenreichen Wildbestand zu erhalten und dessen Lebensraum zu pflegen. Das heisst auch Wildschäden zu vermeiden und den Wildbestand den landschaftlichen Verhältnissen anzupassen.

Wild und Jagd haben aber auch im ländlichen Raum eine beachtliche ökonomische Bedeutung, denn Jagdverpachtung und Vermarktung des Wildbrets sind dort immer noch eine wichtige Einnahmequelle.

Als verlässlicher Partner der Jagd präsentiert RUAG Ammotec mit seinen Traditionsmarken RWS®, Rottweil®, GECO® und norma® ein einzigartig umfangreiches Sortiment an Jagdmunition. Weltweit vertrauen Jäger auf die fundierte Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von präziser, sicherer und waidgerechter Munition.