Compliance

Die RUAG steht als Unternehmen im Eigentum der öffentlichen Hand und mit Blick auf ihre fortschreitende Internationalisierung – einschliesslich der Aktivitäten in heiklen Bereichen wie der Wehrtechnik – unter besonderer Beobachtung von Öffentlichkeit, Medien und Politik. Für den Konzern ist darum eine nicht nur rechtlich, sondern auch ethisch anstandslose Verhaltensweise von zentraler Bedeutung....

Gesetzgebungen

Unser Unternehmen und unsere Mitarbeitenden halten sich strikt an nationale Rechtsordnungen und an internationale Abkommen und Verträge.

  • RUAG erwartet von sämtlichen Mitarbeitenden und Geschäftspartnern gesetzes- und vorschriftenkonformes Verhalten. Dies gilt sowohl für das Erbringen von Dienstleistungen als auch für den nationalen und insbesondere den internationalen Vertrieb von Produkten.
  • RUAG pflegt gute Beziehungen zu relevanten Behörden sowie politischen Instanzen und konsultiert sie bei offenen Fragen (Beispiel: Befragung der nationalen Ausfuhrbehörden zur Klärung von Exporten in kritische Länder).

Informationen und Informationssicherheit

Wir verpflichten uns, die uns durch Kunden, Geschäftspartner, Mitarbeitende oder sonstige Anspruchsgruppen anvertrauten Informationen zu schützen und vertraulich zu behandeln.

  • RUAG Mitarbeitenden sind verpflichtet, unternehmenseigene und –fremde Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse, die ihnen im Rahmen ihrer Tätigkeit anvertraut werden oder ihnen anderweitig zur Kenntnis gelangen, vertraulich zu behandeln und – wo vorgeschrieben – geheim zu halten.
  • Dies gilt insbesondere für Informationen zu Technologien oder Fabrikations-, Forschungs- und Entwicklungsvorgängen sowie für personenbezogene Daten.
  • RUAG verpflichtet sich, einen angemessenen Qualitätsstandard bei der Informationsverarbeitung sicherzustellen. Der Umgang mit vertraulichen Informationen und mit Informatikgeräten ist detailliert in weiterführenden Reglementen festgehalten.

Anti-Korruption

Gegen Bestechung und Korruption

Wir tolerieren keine Korruption und lehnen jegliches korruptes oder das Unternehmen schädigendes Verhalten ab.

RUAG verwendet Vermögenswerte nicht für unzulässige oder zweifelhafte Zwecke.

RUAG nimmt keine finanziellen oder sonstigen Begünstigungen entgegen, wenn dafür vom Gebenden ein ungerechtfertigter Vorteil erwartet oder belohnt wird.

RUAG verbietet strikt die Zahlung von Bestechungsgeldern, unabhängig davon, ob die Empfänger öffentliche Amtsträger oder Mitarbeitende eines privaten Kunden sind.

Unter den Begriff Bestechung fällt das direkte oder indirekte Anbieten und Annehmen von Geschenken, Darlehen, Vergütungen, Belohnungen oder sonstigen Vorteilen mit dem Ziel, im Rahmen der eigenen Geschäftstätigkeit eine Begünstigung zu erwirken oder zu belohnen. 

Wir setzen unser Bekenntnis zur Vermeidung von Korruption mit geeigneten Vorkehrungen um. Dazu gehört unter anderem die persönliche Verpflichtung jedes Mitarbeitenden sowie unserer Vertragspartner, auf jede Art von Bestechung konsequent zu verzichten. So überprüfen wir fallweise unsere Vertragspartner und deren Verhalten. Zudem schulen wir Mitarbeitende und stehen ihnen bei Bedarf mit Rat und Tat zur Seite. Bei Vorliegen einschlägiger, konkreter Verdachtsmomente sind wir bereit, auf ein Geschäft zu verzichten.

Auszug aus dem Personalreglement

2.8 Korruptionsverbot 

Erklärtes Ziel der RUAG ist es, dass sie sich in allen Bereichen ihrer unternehmerischen Tätigkeiten an die geltenden Gesetze und Vorschriften hält. Dies gilt insbesondere auch hinsichtlich des Verbots der Korruption.

Die Mitarbeitenden erklären sich mit folgenden Verhaltensvorschriften zur Vermeidung von Korruption einverstanden:

  • Geld und geldwerte Geschenke nicht für unzulässige oder zweifelhafte Zwecke zu verwenden;
  • Durch finanzielle oder sonstige Begünstigungen Dritter keine ungerechtfertigten Vorteile zu erlangen;
  • Keine finanziellen oder sonstigen Begünstigungen entgegen zunehmen, wenn dafür vom Geber ein ungerechtfertigter Vorteil erwartet oder belohnt wird.

Folgen der Missachtung des Korruptionsverbots für Mitarbeitende der RUAG

Bestechung und Bestechlichkeit sind strafbar und werden von Amtes wegen verfolgt.

Darüber hinaus kann solches Fehlverhalten für Mitarbeitende auch noch arbeitsrechtliche Konsequenzen haben. Diese können in einer Verwarnung, in der Regel verbunden mit der Androhung einer Entlassung für den Fall eines erneuten Verstosses, einer Entlassung oder in einer fristlosen Entlassung bestehen. Zudem hat ein fehlbarer Mitarbeitender Schadenersatzansprüche des Arbeitgebers zu gewärtigen.

Verhaltenskodex für Geschäftspartner

Als international tätige Unternehmensgruppe hat sich RUAG dem Grundsatz verpflichtet, ihre Geschäfte nach ethischen Prinzipien, nach geltendem Recht und in sozial verantwortlicher Weise zu führen. RUAG erwartet auch von ihren Geschäftspartnern, namentlich von ihren Kunden, Lieferanten, Dienstleistungserbringern und deren Beschaffungsketten, ein in jeder Hinsicht korrektes Verhalten. Um dies zu konkretisieren, legt RUAG gewisse Minimalstandards fest und gibt diese ihren Geschäftspartnern bekannt. 

Der Verhaltenskodex für Geschäftspartner von RUAG bildet integrierenden Bestandteil unserer Verträge mit Dritten und ist für Geschäftspartner verbindlich.

Export Compliance

RUAG, als Unternehmen im Eigentum der Schweizerischen Eidgenossenschaft, ist sich seiner Verantwortung als Anbieter von militärischen Anwendungen für Aerospace und Defence bewusst.

Unter militärische Anwendungen fallen namentlich die Ausfuhr von wehrtechnischen Produkten und die Erbringung von Dienstleistungen im wehrtechnischen Bereich für Kunden im Ausland (d.h. ausserhalb der Schweiz).

Basis dazu bilden folgende Erlasse:

  • Bundesgesetz über das Kriegsmaterial, KMG
  • Bundesgesetz über die Kontrolle und militärisch verwendbarer Güter sowie besonderer militärischer Güter, GKG
  • Bundesgesetz über die Durchsetzung von internationalen Sanktionen, Embargogesetz, EmbG
  • Bundesgesetz über im Ausland erbrachte private Sicherheitsdienstleistungen, BPS

RUAG liefert militärische Anwendungen ausschliesslich an eindeutig identifizierbare, seriöse Geschäftspartner und leistet damit einen Beitrag zur Sicherheit, Unabhängigkeit und Stabilität.

Die Export Compliance gilt für alle RUAG Organisationseinheiten und Aktivitäten, unabhängig davon, ob diese ihren Sitz in der Schweiz oder im Ausland haben, bzw. unabhängig davon, ob die Ausfuhraktivitäten aus der Schweiz heraus oder von einem Standort im Ausland erfolgen.

Compliance Board

Das Compliance Board RUAG hat insbesondere die Aufgaben das Korruptionsverbot durchzusetzen, die Whistleblower-Stelle zu betreiben, die Export Compliance für wehrtechnische Anwendungen umzusetzen oder das Verbot unzulässiger Preis- und Marktabsprachen (Kartell- und Wettbewerbsrecht) sowie das Verbot der Geldwäscherei durchzusetzen.

Das Compliance Board RUAG setzt sich zusammen aus dem General Counsel (Vorsitz) dem Vice President Risk Management, dem Chief Communication Officer, dem Vice President Legal und je einem Vertreter der Divisionen. Das Compliance Board RUAG trifft sich mindestens zweimal im Jahr.

Schulungsmassnahmen

RUAG legt grossen Wert darauf, dass ihr Verhaltenskodex, ihr Engagement für korrektes, normenkonformes Verhalten und ihr Bestreben gegen die Korruption allen, die für sie arbeiten, bekannt sind und auch gelebt werden. Die einschlägigen Vorgaben stehen allen Mitarbeitenden in verständlicher Form zur Verfügung und werden entsprechend geschult.

Schulung erfolgen stufen- und aufgabengerecht entweder länderspezifisch oder generell an allen RUAG Standorten weltweit mittels persönlicher Ansprache, beispielsweise gegenüber Neueintretenden, vermehrt und vertieft in Fachausbildungen und, wo sinnvoll, unter Einsatz von E-Learning Tools gegenüber sämtlichen Mitarbeitenden. Aufgrund seiner Bedeutung nimmt dabei das Modul „Kampf gegen die Korruption“ im E-Learning Bereich einen besonderen Stellenwert ein.

Monitoring

Zu gegebenen Anlässen, mindestens aber zweimal im Jahr lässt sich das Audit Committee durch den General Counsel und Leiter des Compliance Boards über spezifische und aktuelle Themen aus dem Bereich Compliance informieren. Im Vordergrund stehen dabei das Korruptionsverbot und Fragen im Zusammenhang mit dem Export wehrtechnischer Anwendungen. Situativ wird zudem über Meldungen an die Whistleblowerstelle der RUAG und daraus gezogene Erkenntnisse und/oder Massnahmen orientiert. Anschliessend an die Information erfolgt eine Aussprache, Festlegung der Information und gegebenenfalls Antragstellung an den Gesamtverwaltungsrat. Der Vorsitzende des Audit Committees orientiert an der nächsten Sitzung des Verwaltungsrats und stellt gegebenenfalls entsprechende Anträge aus dem Audit Committee an den Gesamtverwaltungsrat.

Zusätzlich wird der Verwaltungsrat über die Beratung und Empfehlungen des Advisory Boards zu Compliance-Themen orientiert.

Der Aktionär wird im Rahmen von Quartalsberichten und -gesprächen sowie auch im Rahmen des Geschäftsberichts summarisch über Compliance-Themen orientiert.

Verträge mit Agenten

Compliance-Aspekte in Verträgen mit Agenten

Verbindliche Muster für Verträge mit Agenten stehen - zusammen mit Erläuterungen und einer Organisationsanweisung für Vertreterverträge - im Intranet zur Verfügung. Ausfluss der Bestrebungen zur Bekämpfung und Vermeidung der Korruption darin sind:

  • Ausführliche, klar verständliche Antikorruptionsklausel.
  • Recht von RUAG, bei Verstoss gegen das Korruptionsverbot durch den Agenten den Vertrag unverzüglich aufzulösen und Schadenersatz zu verlangen.
  • Recht von RUAG auf eine regelmässige Berichterstattung über vergangene und bevorstehende Aktivitäten des Agenten. Kommt der Agent dieser Plicht nicht nach, verfällt eine Konventionalstrafe und er muss die Auflösung des Vertrages gewärtigen.
  • Auf Verlangen von RUAG muss der Agent eine Erklärung durch einen unabhängigen, lokalen Rechtsexperten beibringen, mit welcher bestätigt wird, dass die vertraglich vereinbarte Tätigkeit des Agenten und auch dessen Entschädigung nach dem Recht, dem seine Tätigkeit unterliegt, zulässig ist.
  • Für die Provision des Agenten, in der Regel festgelegt durch einen Prozentsatz des vermittelten Vertragsvolumens, setzt RUAG eine obere Limite. Dazu sieht sie für Kundenverträge mit bedeutendem Volumen eine degressive Abstufung vor und verlangt fallbezogen eine Obergrenze der Kommission für den Agenten in absoluten Zahlen.
  • Genaue und insbesondere überprüfbare Angaben über die Zahlstelle für Kommissionsansprüche des Agenten.

Due Diligence bei der Auswahl und Beauftragung von Agenten

Die RUAG verfügt über einen eingespielten Prozess bei der Auswahl und Beauftragung von Agenten, denen (einzig) die Aufgabe zukommt, Gelegenheit zu Geschäftsabschlüssen zu vermitteln: Agenten werden gemäss einer konzerninternen Organisationsanweisung für Vertreterverträge situativ, insbesondere länder- bzw. nationalitätsbezogen, überprüft. Konkret geschieht dies durch Einschaltung externer Firmen, die auf die Beschaffung von sog. Hintergrundinformationen über Personen und Firmen spezialisiert sind. Gleiches gilt für die Verlängerung bestehender Verträge mit Agenten (oder spätestens nach drei Jahren).

Im Zuge der Vorbereitung von Agentenverhältnissen müssen zu Handeln des Compliance Boards bzw. dessen Ausschuss einschlägige Informationen zum Auswahlprozess, zur Person des Agenten sowie zum geplanten Inhalt der Vereinbarung mit ihm gemacht werden. Zusätzlich ist ein spezifischer Fragenkatalog, abzielend auf die Korruptionsgefahr zu beantworten (Redflag-Themen). Verträge mit Agenten dürfen nur auf Basis eines exakt vorgegebenen Vertragsmustertextes abgeschlossen werden. Dieser enthält u.a. Vorgaben hinsichtlich der Kommissionshöhe, der Zahlungsstelle für Kommissionen, der Pflicht des Agenten zur regelmässigen Berichterstattung und selbstredend auch eine griffige Korruptionsverbotsklausel. Agentenverträge und deren Erneuerung / Verlängerung bedürfen in jedem Fall der vorgängigen Freigabe durch das Compliance Board bzw. durch dessen besonders sachkundigen Ausschuss.

Whistleblower-Stelle

Die Whistleblower-Stelle ist Teil des Risikomanagements und Compliance Programms. Diese webbasierte Plattform ist ein unabhängiges Frühwarnsystem zur Aufdeckung von Missständen und hilft, die Reputation von RUAG zu schützen und finanziellen Schäden vorzubeugen.

Die Whistleblower-Stelle von RUAG wird von einem externen, unabhängigen Schweizer Unternehmen betrieben, das auf die Einführung und Anwendung solcher Meldesysteme spezialisiert ist. Meldungen können unter folgendem Link abgegeben werden: https://ruag.integrityplatform.org/.

Nutzen Sie die Gelegenheit zur Meldung von Missständen oder vermuteten Misständen oder stellen Sie Fragen, wenn Unsicherheiten bestehen! Es spielt keine Rolle, ob Sie bei RUAG arbeiten oder nicht. Und wenn Sie es wünschen, können Sie anonym Meldungen absetzen oder Fragen stellen. Wir kümmern uns auf jeden Fall um Ihre Nachricht.

Meldestelle Compliance

  • Haben Sie Missstände, unkorrektes Verhalten, Korruption oder Korruptionsversuche  innerhalb oder im Umfeld der RUAG festgestellt oder vermuten Sie solche,
  • Haben Sie Fragen rund um das Thema Compliance, korrektes Verhalten innerhalb oder im Umfeld von RUAG 

dann können Sie sich an folgende Stellen wenden: 

Diese Meldestellen stehen Mitarbeitenden von RUAG, aber auch Aussenstehenden weltweit und jederzeit zur Verfügung. 

Wenn Sie es wünschen, können Sie Ihre Meldung, Ihre Fragen oder Ihr Anliegen auch anonym melden und zwar unter https://ruag.integrityplatform.org/